Zeitenwende 1918

HERKULESFÜRDŐI EMLÉK

Regie:
Pál Sándor
Jahr:
1975
Land:
H

DEUTSCHER TITEL:
ERINNERUNG AN HERKULESBAD
BUCH:
Zsuzsa Tóth
KAMERA:
Elemér Ragályi
MUSIK:
Zdenkó Tamássy
MIT:
Endre Holman, Erzsébet Kútvölgyi, Carla Romanelli, Dezső Garas, Hédi Temessy, Margit Dajka, Irma Patkós, Ági Margitay, Sándor Szabó, Ildikó Pécsi

LÄNGE:
87 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
ungarische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Vorfilm:
VÖRÖS FILM
DEUTSCHER TITEL:
1. MAI 1919 IN BUDAPEST
REGIE:
Mihály Kertész
JAHR:
1919
LAND:
H

LÄNGE:
15 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
ungarische Zwischentitel mit deutschen Untertiteln

Vorfilm:
JÖN AZ ÖCSÉM
DEUTSCHER TITEL:
MEIN BRUDER KOMMT REGIE
JAHR:
1919
LAND:
H

LÄNGE:
11 min
FORMAT:
viragiert, 35mm
FASSUNG:
ungarische Zwischentitel mit deutschen Untertiteln

Die verlorene Republik. Winter 1919. Anhänger der Räterepublik versuchen, dem weißen Terror zu entkommen. Ein junger Revolutionär begegnet dem Tod, meint aber, dass es noch nicht Zeit für ihn sei: In Frauenkleidern erreicht János Kövesi ein abgelegenes Sanatorium in den verschneiten Waldhängen der Karpaten, nahe der rumänischen Grenze. Er findet Unterschlupf in einem Refugium für alte Damen, die von besseren Zeiten träumen. Ein Mann auf der Flucht benutzt, um sich zu retten, eine Welt des Scheins, die nie sein Lebensziel war. Die Berlinale ehrte den Film 1977 mit dem Silbernen Bären. Mihály Kertész hält mit seinen Aufnahmen vom 1. Mai 1919 den Höhepunkt der Räterepublik fest. Der folgende Kurzspielfilm zeigt auch starke Sympathie für die »Roten«. (Helmut Pflügl)