Österreich: Eine Komödie

GRAF BOBBY – DER SCHRECKEN DES WILDEN WESTENS

Regie:
Paul Martin
Jahr:
1966
Land:
A

BUCH:
Robert Oxford, Kurt Nachmann
KAMERA:
Sepp Ketterer
MUSIK:
Heinz Gietz
MIT:
Peter Alexander, Olga Schoberová, Gunther Philipp, Hanne Wieder, Elisabeth Markus, Vladimir Medar

LÄNGE:
91 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

Jedes Komikerduo der Filmgeschichte, das etwas auf sich hält, darf zumindest einmal den Wilden Westen verunsichern. Und so folgen auf Laurel & Hardy in WAY OUT WEST (1937) oder Jerry Lewis und Dean Martin in PARDNERS (1956) nun Graf Bobby von Pichulsky und Baron Mucki von Kalk als Duo Infernal, das in Devils Town, Arizona, eine Mine geerbt hat, in der zwar nicht das erhoffte Gold, dafür aber jede Menge Probleme warten. Um sich den fiesen Anwalt Doc Harper vom Leib zu halten, sorgen sie mit Hilfe von ein paar Scherzartikeln dafür, ihren Ruhm als gefährliche Revolverhelden zu mehren … Im Fahrwasser der WINNETOU-Erfolge entstand dieser finale Eintrag in der GRAF-BOBBY-Trilogie, der zugleich auch der letzte gemeinsame Film der Publikumslieblinge Peter Alexander und Gunther Philipp war. (Florian Widegger)