Wild Friday Night

Going to Ibiza

Regie:
Siggi Götz | Reiner Brönneke
Jahr:
1980
Land:
BRD



DIE SCHÖNEN WILDEN VON IBIZA:

BUCH:
Florian Burg (i. e. Erich Tomek)
KAMERA:
Heinz Hölscher
MUSIK:
Gerhard Heinz
MIT:
Régis Porte, Tanja Spiess, Michael Gspandl, Beate Gränitz, Margit Geissler

LÄNGE:
87 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

HEISSES PFLASTER IBIZA:

BUCH:
Reiner Brönneke
KAMERA:
Klaus Paetzold
MUSIK:
Henner Hoier
MIT:
Gina Janssen, Sylvie Goutier, Jutta Bieneck, Ina Marcel, Barbara Bergen

LÄNGE:
82 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung
Mit Getränkespecial an der Kinobar

Ein Freitagabend im Mai 2019: Ein unvorteilhaftes Urlaubsvideo zweier FPÖ-Männer auf Ibiza lässt eine Politbombe platzen und läutet einen letzten unbeschwerten Sommer in Österreich ein. Passend zu diesem Jubiläum erkunden wir das spanische Party-Eiland nun filmisch. Zum Beispiel zusammen mit Mike und Susi, für die der gebuchte Traumurlaub sich rasch als nervenaufreibende Odyssee entpuppt, wären da nicht die schönen Wilden von Ibiza, mit denen sie gemeinsam die Nacht zum Tag machen, Disco-Hits von Funkytown bis Queen inklusive – eben ein Markenprodukt aus dem Hause Lisa-Film, schwungvoll-leichtfüßig in Szene gesetzt von Regie-Ass Siggi Götz. Was man von Reiner Brönnekes unfassbarem Mix aus Agentenfilm und Softsexklamauk – später kursierte auch eine explizite Fassung – nicht behaupten kann. Umso kurioser ist das Ergebnis, das auch unter dem Alternativtitel KESSE KURVEN UND KANAILLEN »reüssierte«. (Florian Widegger)