Zeitenwende 1918

ÉDES ANNA

Regie:
Zoltán Fábri
Jahr:
1958
Land:
H

DEUTSCHER TITEL:
SÜSSE ANNA
BUCH:
Péter Bacsó, Zoltán Fábri, nach dem gleichnamigen Roman von Dezső Kosztolányi
KAMERA:
Ferenc Szécsényi
MUSIK:
György Ránki
MIT:
Mari Törőcsik, Károly Kovács, Mária Mezey, Zsigmond Fülöp, Anna Báró, Zoltán Greguss, János Horkai, Éva Vadnay, Béla Barsi, Zoltán Makláry

LÄNGE:
89 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
ungarische Originalfassung mit englischen Untertiteln

Vorfilm:
AZ EST FILM NR. 6. 27.10. UND 30.10.1918
JAHR:
1918
LAND:
H
LÄNGE:
18 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
ungarische Zwischentitel mit deutschen Untertiteln

Vorfilm:
ŐFELSÉGE A KIRÁLY NEVÉBEN
DEUTSCHER TITEL:
IM NAMEN SEINER MAJESTÄT
JAHR:
1919
LAND:
H
LÄNGE:
9 min
FORMAT:
viragiert, 35mm
FASSUNG:
ungarische Zwischentitel mit deutschen Untertiteln

»Restaurierte« Verhältnisse nach dem Fall der Commune. Budapest im Herbst 1919. Nach dem Ende der Räterepublik versucht die Familie Vizy zur altgewohnten Lebensart zurückzufinden. Man engagiert eine Dienstmagd, beutet sie aus, und der Neffe der Dienstgeber verführt die stille, fleißige, aber naive Maid aus der Provinz. Jancsi bietet zwar Geld für eine Abtreibung, doch Anna reagiert verletzt in ihrem Stolz, als sie sieht, wie er beim Familienfest ein junges Ding umwirbt. Wer Wind sät, erntet Sturm, auch privat … Im Vorprogramm: Während ein Jahr zuvor Massendemonstrationen gegen die Monarchie das Bild der Straßen von Budapest beherrschen, beschwört der kurze Spielfilm noch den Geist der Monarchie. (Helmut Pflügl)