Punk Cinema

DU-BEAT-E-O

Regie:
Alan Sacks
Jahr:
1984
Land:
US

BUCH:
Alan Sacks, El Duce, Marc Sheffler
KAMERA:
Robert Primes
MIT:
Ray Sharkey, Joan Jett, Derf Scratch, Nora Gaye

LÄNGE:
84 min
FORMAT:
Farbe, digital
FASSUNG:
englische Originalfassung

Vorfilm:
THE WILD WORLD OF LYDIA LUNCH
REGIE:
Nick Zedd
JAHR:
1983
LAND:
US

LÄNGE:
23 min
FORMAT:
Farbe, digital
FASSUNG:
englische Originalfassung

Goodfellas doing a punk flick. Wie ein Scorsese-Movie, der in der Bowery drei Tage zu Klump geprügelt wurde. In den 70ern plante John-Travolta-Entdecker Sacks (WELCOME BACK, KOTTER!) ein Kinovehikel der Punkvorläufer-Girlgroup The Runaways, ähnlich der Beatles-Filme. Die Band zerfällt. Sacks dreht trotzdem weiter. Mit einer Castinggruppe (Exploitation-Göttin Rainbeaux Smith on drums!) und der verbleibenden Gitarristin Joan Jett. Auch die zerfällt. Also dreht er einen Film über einen Strizzi-Regisseur, den die Italo-Mafia mit angehaltener Waffe zwingt, in 31 Stunden diesen Streifen fertigzustellen. Obendrein pöbeln El Duce von The Mentors und Texacala von Tex and the Horseheads über den Soundtrack und beschimpfen die Filmfiguren. Ein hinreißendes Flickwerk, schön und bizarr wie ein Xerox-Punk-Fanzine. Ultra-rar! (Paul Poet)