V’19: Der weibliche Blick

DIE WARSCHAUER ZITADELLE

Regie:
Jakob Fleck/Louise Kolm-Fleck
Jahr:
1930
Land:
D

BUCH:
Hans Rameau, nach der Vorlage von Gabriela Zapolska
KAMERA:
Georg Muschner
MIT:
Michael Varkonyi, Adam Brodzisz, Eugen List, Ferdinand Hart, Louis Treumann, Harry Hardt, La Jana

LÄNGE:
85 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
französische Zwischentitel mit deutschen Untertiteln

Vorfilm:
ÖSTERREICHISCH-DEUTSCHE MOTORBOOTFAHRT AUF DER ELBE 1911
Produktion:
Ungarische Kinoindustrie Gesellschaft m. b. H. (Wien)
JAHR:
1911
LAND:
A

LÄNGE:
6 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
stumm
Neurestaurierung
Mit Live-Musikbegleitung von Rojin Sharafi

Warschau zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der wegen revolutionärer Aktivitäten verurteilte Student Boris Gorski wird überraschend freigelassen: der Geheimdienst erwartet sich wichtige Erkenntnisse von seiner Beschattung und setzt eine Agentin auf ihn an. Währenddessen muss sich seine Kommilitonin Sonja, Nichte des russischen Befehlshabers, gegen ihre angeordnete Heirat mit dem machtgierigen russischen Offizier Strelkoff zur Wehr setzen … In Louise Flecks Adaption eines Stücks der polnischen Autorin Gabriela Zapolska bleibt der politische Konflikt Kulisse, Hauptaugenmerk liegt auf den männlichen und weiblichen Protagonisten, deren Interaktion im Spiel von Kontrolle und Kontrollverlust über den jeweils eigenen Körper inszeniert wird. Die Eleganz der filmischen Erzählung ergibt sich dabei durch außergewöhnliche technische Stilelemente wie American Lighting oder schnittfreie Szenenüberblendungen. (Anna Dobringer)

Neurestaurierung mit freundlicher Unterstützung der Cinémathèque de Toulouse