DIE STADT OHNE JUDEN

Regie:
Hans Karl Breslauer
Jahr:
1924
Land:
A

BUCH:
Hans Karl Breslauer, Ida Jenbach nach dem Roman von Hugo Bettauer
KAMERA:
Hugoy Eywo
MIT:
Johannes Riemann, Eugen Neufeld, Hans Moser, Gisela Werbezirk

Länge:
87 min
Format:
viragiert, DCP
Fassung:
Deutsche Zwischentitel

26.4. Theater Nestroyhof Hamakom: Vorstellung bereits ausverkauft!

24.5. Haus Rossau: Vorverkauf im METRO Kinokulturhaus (täglich 15-21 Uhr), keine Reservierung möglich.

11.6. ESRA/Ehem. Leopoldstädter Synagoge: Freier Eintritt! Ticketreservierung bitte unter: info@esra.at

Es begann mit einem Zufallsfund auf einem Pariser Flohmarkt und führte zu einer beispiellosen Filmrettungsaktion – Österreichs bislang größter Crowdfunding-Initiative im Kulurbereich. Mit der überwältigenden Unterstützung der Zivilgesellschaft gelang dem Filmarchiv Austria die nahezu vollständige Wiederherstellung eines unfreiwillig prophetischen historischen Filmdokuments. Auch die unglaubliche Restaurierungsgechichte von DIE STADT OHNE JUDEN spielt in einer Zeit, in der sich Vergangenheit und Gegenwart treffen. Fast 100 Jahre nach seiner Verfilmung durch Hans Karl Breslauer erweist sich Hugo Bettauers »Roman von übermorgen« als höchst aktuell.

 

Rechtzeitig zum Republiksjubiläum präsentiert das Filmarchiv Austria die neu restaurierte und um entscheidende Szenen erweiterte Fassung einer der wichtigsten österreichischen Produktionen der Zwischenkriegsjahre. Der ursprünglich verschollene Schluss, eine dramaturgische Parallelerzählung und bislang unbekannte Bilder mit klar antisemitischer Konnotation lassen den Film in gänzlich neuem Licht erscheinen.

 

FÖRDERER
Mit besonderer Unterstützung von