Wien wie noch nie II

DIE HÖLLE – INFERNO

Regie:
Stefan Ruzowitzky
Jahr:
2017
Land:
A/D

BUCH:
Martin Ambrosch
KAMERA:
Benedict Neuenfels
MUSIK:
Marius Ruhland
MIT:
Violetta Schurawlow, Tobias Moretti, Friedrich von Thun, Verena Altenberger, Robert Palfrader, Sammy Sheik, Stefan Pohl, Michaela Schausberger

LÄNGE:
92 min
FORMAT:
Farbe, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

Vorfilm:
12 EXPLOSIONEN
REGIE:
Johann Lurf
JAHR:
2008
LAND:
A

KAMERA:
José Lorenzo Wasner, Andi Winter, Mark Gerstorfer

LÄNGE:
6 min
FORMAT:
Farbe, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

»Taxi Driverin« Özge, Boxerin und mindestens ebenso wütend wie ihr New Yorker Pendant, kann sowohl verbal als auch körperlich ziemlich austeilen. Als sie eines Nachts von ihrem Badfenster aus den grausamen Mord an einer Prostituierten beobachtet, gerät sie selbst ins Visier des Täters. Der mit keinerlei Political Correctness, dafür aber vielen Vorurteilen ausgestattete Kommissar Steiner ist zunächst keine große Hilfe, im Endeffekt muss sich Özge ihrem Verfolger alleine stellen. Eine wilde Jagd kreuz und quer durch Wien findet ihren Höhepunkt in der U-Bahn, und in Steiners Wohnung kommt es zum Showdown zwischen misogynem Serienkiller und emanzipierter Muslima. Im Vorfilm zu Ruzowitzkys extrem spannendem, facettenreichem und grandios besetztem Actionthriller: Orte, die wie Tatorte wirken, vor dem großen Knall. (Kristina Höch/red)