Wien wie noch nie

DIE GROSSE LIEBE

Director:
Otto Preminger
Release Year:
1931
Country:
A

BUCH:
Siegfried Bernfeld, Artur Berger
KAMERA:
Hans Theyer
MUSIK:
Walter Landauer
MIT:
Hansi Niese, Attila Hörbiger, Ferdinand Mayerhofer, Maria Waldner, Betty Bird, Hans Olden, Adrienne Geßner

LÄNGE:
77 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung
Analoge Projektion – ab 9. Juli finden Sie hier das kostenlose Begleitprogramm des digitalen Heimkinos!

Ein berührendes Heimkehrerdrama nach einer wahren Begebenheit, das vor allem die Schmerzen der im »Hinterland« auf ihre Söhne und Männer wartenden Frauen sensibel in Szene setzt. Zehn Jahre nach dem Ersten Weltkrieg kommt ein Mann aus Russland nach Wien zurück. Er wird von niemandem erwartet, seine Mutter ist inzwischen tot. Da glaubt Frieda, in ihm ihren verschollenen Sohn Franz wiederzuerkennen … 1931 dreht der später weltberühmte Hollywood-Regisseur Otto Preminger seinen ersten und einzigen österreichischen Film: »Das wienerische Milieu wird nicht durch die üblichen Symbole angedeutet, sondern durch die Charaktere der Menschen und die Atmosphäre, die um sie schwingt. Wir streben danach, dass es lebendige und glaubhafte Menschen werden.« (red)

 

Ab 9. Juli im digitalen Heimkino:

Filmpioniere

Propagandaklamotte, Melodram und »echte Heimatkunst«: Fritz Freislers WIEN IM KRIEG (A 1916), Friedrich Rosenthals SO FALLEN DIE LOSE DES LEBENS (A 1918) und IM BANNE DER PFLICHT (A 1917) von Louise Kolm und Jakob Fleck.