HEIMATFILM

DER WEIBSTEUFEL

Regie:
Georg Tressler
Jahr:
1966
Land:
A

BUCH:
Adolf Opel, Georg Tressler, Wilhelm Sorger, nach dem gleichnamigen Drama von Karl Schönherr
KAMERA:
Sepp Riff
MUSIK:
Carl de Groof
MIT:
Maria Emo, Hugo Gottschlich, Sieghardt Rupp, Vera Comployer, Margarete Reimann, Richard Tomaselli, Gottfried Rieder

LÄNGE:
90 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung mit englischen Untertiteln

Ein unkonventioneller, spannender Anti-Heimatfilm inszeniert als Kammerspiel in einer abgeschiedenen, schneereichen und von Naturgewalten bestimmten Bergwelt. Eine zerstörerische Dreiecksgeschichte um einen Gendarmen, eine junge Bäuerin und ihren Mann, einen alten Schmuggler. »Endlich«, so schrieb die zeitgenössische Kritik, »haben diese Filmtypen nichts mehr gemein mit jenen, die in schlechten Heimatfilmen in agfacolorierter Dulliöhstimmung Almgegenden so lange zu bevölkern pflegten.« Mit dieser in gleißendem Schwarzweiß gedrehten Version von Karl Schönherrs notorischem Bühnenstück kam der »Heimatfilm« in der Moderne an: kein kitschiges Bergidyll, sondern ein tödlicher Machtkampf. Ganz zum Schluss entscheidet die Frau ihn für sich, indem sie die beiden Männer, den Geliebten und den Gatten, gegeneinander ausspielt. (Brigitte Mayr)