Unerwünschtes Kino I: Filme vor der Vertreibung 1930–1933

DER KONGRESS TANZT

Regie:
Eric Charell
Jahr:
1931
Land:
D

BUCH:
Norbert Falk, Robert Liebmann
KAMERA:
Carl Hoffmann
MUSIK:
Werner Richard Heymann
MIT:
Lilian Harvey, Willy Fritsch, Otto Wallburg, Conrad Veidt, Carl-Heinz Schroth, Lil Dagover

LÄNGE:
85 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung
Restaurierte Fassung

Nach ihrem Sieg über Napoleon versammeln sich die europäischen Regenten und Staatsmänner 1814 auf dem Wiener Kongress, um eine politische Neuordnung Europas zu erreichen. Fürst Metternich zieht als Gastgeber hinter den Kulissen die Strippen und lässt die Teilnehmer munter bespitzeln. Die Handschuhverkäuferin Christel, ein unbeschwertes Wiener Mädel, nutzt die Gunst der Stunde, um für ihr Geschäft zu werben, was für sie und den russischen Zaren Alexander Folgen hat … Mit »Glanz – Glück – Heiterkeit« warb das dazugehörige Filmprogramm für diese »Superoperette«, wie Filmtheoretiker Siegfried Kracauer das eskapistische Musical nannte, in dem sich spektakuläre Massenaufmärsche mit intimen Techtelmechteln abwechseln. Das Lied »Das gibts nur einmal, das kommt nicht wieder …« wurde ein Hit. (red)