VEIT HEIDUSCHKA

DAS WEISSE BAND

Regie:
Michael Haneke
Jahr:
2009
Land:
D/A/F/I

BUCH:
Michael Haneke
KAMERA:
Christian Berger
MIT:
Christian Friedel, Burghart Klaußner, Ulrich Tukur, Josef Bierbichler, Susanne Lothar

Länge:
144 min
Format:
s/w, 35mm
Fassung:
Originalfassung
DO 17.5.: In Anwesenheit von Veit Heiduschka, Michael Haneke und weiteren Gästen.

Ein Dorf im protestantischen Norden Deutschlands, am Vorabend des Ersten Weltkriegs. Der Arzt stürzt mit seinem Pferd über ein gespanntes Seil, ein Kind wird entführt und gefoltert, eine Scheune in Brand gesteckt. Kein Täter in Sicht. Eine (un)heimliche Gewalt durchzieht auch das Dorf-Innenleben, es wird gedemütigt, misshandelt, gezüchtigt, gestraft. Die Unschuld, die das weiße Band symbolisiert, das der Pastor seine Kinder zur Ermahnung tragen lässt, ist längst verloren … »Haneke sagt immer: Der Film ist die Startrampe, aber abspringen wollen muss das Publikum selbst.« (Stefan Arndt) Seine Studie über ein Klima, das Radikalismus den Boden bereitet – radikal in Nüchternheit und Präzision, von einer visuellen Wucht und grausamen Konsequenz und Nachhaltigkeit. Ein tiefer Sprung nicht nur in die deutsche Seele. (red)