Unerwünschtes Kino I: Filme vor der Vertreibung 1930–1933

DAS HÄSSLICHE MÄDCHEN

Regie:
Hermann Kosterlitz
Jahr:
1933
Land:
D

Alternativtitel:
LIEBLING
BUCH:
Felix Joachimson, Hermann Kosterlitz
KAMERA:
Robert Baberske
MUSIK:
Otto S. Fenes
MIT:
Dolly Haas, Max Hansen, Otto Wallburg, Genia Nikolajewa, Julius Falkenstein, Erich Kestin

LÄNGE:
75 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

Um die ständigen Liebeleien unter den Angestellten zu unterbinden, stellt der Personalchef eines Versicherungsunternehmens bewusst die unscheinbare Lotte ein. Prompt wird das vermeintlich hässliche Mädchen zur Zielscheibe amouröser Ambitionen und Verwicklungen … Der Film löste in Deutschland bei der Premiere einen veritablen Skandal aus und wurde von der gleichgeschalteten Presse verrissen – Kosterlitz war bereits vorher geflohen. Während DAS HÄSSLICHE MÄDCHEN ohne Nennung seines Namens in den deutschen Kinos lief, fand LIEBLING – so der österreichische Verleihtitel – in Wien großen Anklang. »Durchaus gefällig … durch Regieeinfälle, optische und akustische Scherze; sympathisch die Darsteller durch ein vorzüglich charakterisierendes Ensemble. Die Handlung hat tolle Stellen …«, so das Urteil in Paimann’s Filmlisten. (red)