Kabbala im Film

CSODA KRAKKÓBAN

Regie:
Diana Groó
Jahr:
2004
Land:
H

Englischer Titel:
MIRACLE IN CRACOW
BUCH:
Diana Groó, András Szekér
KAMERA:
Sándor Kardos
MUSIK:
Dániel Kardos
MIT:
Maciej Adamczyk, Eszter Bíró, Itala Békés, Bartlomiej Swiderski, Franciszek Pieczka

LÄNGE:
95 min
FORMAT:
Farbe, 35mm
FASSUNG:
ungarische/polnische/jiddische/englische Originalfassung mit englischen Untertiteln
Mit einer Einführung von Klaus Davidowicz, anschließend Publikumsgespräch

Diana Groós’ Film ist eine wundervolle filmische Spurensuche nach der vernichteten Welt des Ostjudentums zwischen Budapest und Krakau, in der Elemente von Magie und Kabbala immer wieder durchschimmern. Die Regisseurin: »The story of eastern European Jews have a very special culture and atmosphere. It would be great to portray this sovereign, authentic, mysterious world, as if it still existed, but only fragments of it remain. This is going to be a real central European film, at least that’s what I hope. Four languages are spoken in it: Polish, Hungarian, Yiddish and ›tourist‹ English. This also reinforces the concept that the Jewish heritage transcends borders.« (Klaus Davidowicz)