VEIT HEIDUSCHKA

CHARMS ZWISCHENFÄLLE

Regie:
Michael Kreihsl
Jahr:
1996
Land:
A/D

BUCH:
Michael Kreihsl, nach Daniil Charms’ Textzyklus Fälle
KAMERA:
Oliver Bokelberg
MUSIK:
Otmar Klein
MIT:
Johannes Silberschneider, Wolfgang Hübsch, Ela Piplits, Ulrich Tukur, Elzbieta Czyzewska, Roswitha Soukup, Justus Neumann, Karl Ferdinand Kratzl, Michael Haneke

Länge:
88 min
Format:
Farbe, 35mm
Fassung:
Originalfassung mit englischen Untertiteln
In Anwesenheit von Michael Kreihsl.

Michael Kreihsls hinreißend komische Interpretation der Fälle des russischen Dichters Daniil Charms (1905–1942), ineinander verschachtelte, lose miteinander verknüpfte Kürzestgeschichten: der arme Poet, der ständig Opfer kafkaesker Umstände wird. Ein Lehrer, der im Brustton der Überzeugung abstruse Stoffe vorträgt. Ein Mann, der sich selbst Butter klaut und verkauft. Menschen, die sich Hämmerchen aus dem Mund holen – kurzum: Ein Kaleidoskop paradoxer Situationen, das gleichzeitig Charms’ absurder Tragikomik gerecht wird. (Nina Schedlmayer)