Unerwünschtes Kino I: Filme vor der Vertreibung 1930–1933

BOCKBIERFEST

Regie:
Carl Boese
Jahr:
1930
Land:
D

Alternativtitel:
WER NIEMALS EINEN RAUSCH GEHABT
BUCH:
Friedrich Raff, Julius Urgiß
KAMERA:
Walter Robert Lach, Hermann Birkhofer
MUSIK Anton Profes
MIT Ludwig Stössel, Margarete Kupfer, Margot Walter, Hans Adalbert Schlettow, Jack Mylong-Münz, Ida Wüst

LÄNGE:
92 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

Livius Heintze, Unterwäschefabrikant, ist Vorsitzender eines aktiven Alkoholgegnervereins. Schon aus diesem Grund ist er gegen die geplante Heirat seiner Tochter Hedwig mit dem Brauereibesitzer Raumert. Und auch seine uneheliche Tochter Emmi hat einen ihrem Vater nicht genehmen Mann als Bräutigam in Aussicht, den Hopfenhändler Seidl. Auf raffinierte Art gelingt es den beiden Töchtern, ihren »anonymen Alkoholiker und Vater« zu bekehren. Typischer Berliner Schwank und eine der seltenen Hauptrollen des ansonsten vielbeschäftigten Charakterdarstellers Ludwig Stössel. (red)