Wim Wenders

ALICE IN DEN STÄDTEN

Regie:
Wim Wenders
Jahr:
1974
Land:
BRD

BUCH:
Wim Wenders, Veith von Fürstenberg
KAMERA:
Robby Müller
MUSIK:
Can, Chuck Berry, Gustav Mahler, Canned Heat, Deep Purple, Count Five, The Stories
MIT:
Rüdiger Vogler, Yella Rottländer, Lisa Kreuzer, Edda Köchl

LÄNGE:
112 min
FORMAT:
s/w, DCP
FASSUNG:
deutsche Originalfassung
FR 11.1.: In Anwesenheit von Wim Wenders
Restaurierte Fassung

Wim Wenders’ vierter Spielfilm ist gleichzeitig der, in dem er seine Themen und Sprache erstmals zur vollendeten Entfaltung bringt. Fotojournalist Philip Winter ist auf der Suche nach Bildern von Amerika und driftet mehr oder weniger ziellos durchs unbegrenzte Land. Bei seiner Rückkehr nach Deutschland wird ihm unverhofft die aufmüpfige 8-jährige Alice anvertraut. Mit der Verantwortung kommt sein Erwachen. Gemeinsam durchqueren sie auf der Suche nach Alices Großeltern die BRD, im Auto, auf der Fähre und (wie im grandiosen Schlussbild) im Zug. Selten verhandelte man seither im deutschen Kino auf so poetische Art und Weise ein Lebensgefühl. Danach ist nichts mehr wie vorher. Wenders »auf dem Weg zu der Meisterschaft, die ihn später einzigartig werden ließ« (Hark Bohm). (Florian Widegger)

 

Karten für die Vorstellung am 11.1. sind nur im Vorverkauf erhältlich und können nicht reserviert werden.