Veit Heiduschka

71 FRAGMENTE EINER CHRONOLOGIE DES ZUFALLS

Regie:
Michael Haneke
Jahr:
1994
Land:
A/D

BUCH:
Michael Haneke
KAMERA:
Christian Berger
MIT:
Gabriel Cosmin Urdes, Lukas Miko, Otto Grünmandl, Anne Bennent, Udo Samel, Branko Samorowski, Georg Friedrich, Claudia Martini

Länge:
96 min
Format:
Farbe, 35mm
Fassung:
Originalfassung mit englischen Untertiteln

Am Vorweihnachtstag eröffnet ein Student in einer Bank willkürlich das Feuer, tötet mehrere Menschen und schließlich sich selbst. Wie in DER SIEBENTE KONTINENT und BENNY’S VIDEO bildet eine Gewalttat ohne offensichtliches Motiv den Brennpunkt der Handlung. Nach den Längsschnitten von zwei Familiengeschichten folgt der Querschnitt durch die Gesellschaft. Haneke erstellt ein Protokoll der existenziellen Überforderung und gliedert es in 71 Alltagsszenen, durch Schwarzfilm voneinander getrennt: Die mediale Wirklichkeit ist ein komplexes, manipulatives Konstrukt. Großes Kino der Beunruhigung, klar und rätselhaft zugleich. (red)