Wohlbrück & Walbrook

49TH PARALLEL

Regie:
Michael Powell
Jahr:
1941
Land:
GB

BUCH:
Emeric Pressburger, Rodney Ackland
KAMERA:
Frederick A. Young
MUSIK:
Ralph Vaughan Williams
MIT:
Leslie Howard, Raymond Massey, Eric Portman, Laurence Olivier, Anton Walbrook, Glynis Johns

LÄNGE:
123 min
FORMAT:
s/w, 35mm
FASSUNG:
englische Originalfassung
SA 13.11.: Mit einer Einführung von Frederik Lang

»Seid ihr Deutsche?«, fragt das von Wohlbrück verkörperte Oberhaupt einer archaisch lebenden deutschstämmigen Hutterer-Gemeinschaft vier Männer, die bei ihnen in der kanadischen Prärie auftauchen. Als diese bejahen, fragt er weiter: »Schämt ihr euch dafür?« »Natürlich nicht«, antworten sie, denn sie sind die Überlebenden eines vor der kanadischen Küste versenkten U-Boots, die versuchen, sich in die noch neutralen USA durchzuschlagen. Die Flüchtigen dürfen vorerst bei den Hutterern bleiben. Als einer der Nazi-Offiziere eine flammende Ansprache auf den Führer hält, kontert das Oberhaupt ruhig und bestimmt mit einer Gegenrede, die mit den Worten gipfelt: »Our Germany is dead.«

 

Mit dem unter anderem vom britischen Ministry of Information finanzierten Propagandafilm beginnt die für Wohlbrück wegweisende Zusammenarbeit mit Michael Powell und dem seit 1935 im britischen Exil lebenden Emmerich Pressburger, der für seine Story-Vorlage einen Oscar erhält. »Wunderbar geschrieben, inszeniert und gespielt, konfrontiert die Geschichte die hinterlistigen Flüchtlinge mit verschiedenen Typenfiguren der Demokratie – einer pazifistischen Religionsgemeinschaft, einem zurückgezogen lebenden Trapper, einem schöngeistigen Humanisten – und das Ganze vor der spektakulären Landschaft der kanadischen Rocky Mountains. Die packende Erzählung funktioniert dabei ebenso als spannender Verfolgungs-Thriller wie als Anti-Nazi-Traktat«, ist 1984 in der New York Times zu lesen. (Frederik Lang)