DANIS TANOVIĆ

11’09”01 – SEPTEMBER 11

Regie:
Danis Tanović/Samira Makhmalbaf/Claude Lelouch/Youssef Chahine/Idrissa Ouédraogo/
Ken Loach/Alejandro González Iñárritu/Amos Gitai/Mira Nair/Sean Penn/Shohei Imamura
Jahr:
2002
Land:
F

BUCH:
Danis Tanović
KAMERA:
Mustafa Mustafić
MIT:
Dzana Pinjo, Aleksandar Seksan, Tatjana Šojić (für Episode »Bosnien-Herzegowina«)

Länge:
130 min
Format:
s/w und Farbe, 35mm
Fassung:
Originalfassung mit deutschen Untertiteln

11 RegisseurInnen aus verschiedenen Ländern und Kulturen. 11 Visionen der tragischen Ereignisse vom 11. September 2001 in New York. 11 Blickwinkel, die dem individuellen Gewissen verpflichtet sind. Die Vorgabe für diesen Film lautete: »11 Minuten, 9 Sekunden und 1 Bild«, um die Ereignisse und ihre Folgen darzustellen, mit der je eigenen Sicht der FilmemacherInnen, aus der Perspektive ihrer Anliegen, ihres Landes und ihrer Geschichte. Tanović über seinen Beitrag: »Ich wollte zeigen, dass Menschen, die etwas Schreckliches miterlebt haben, vielleicht besser verstehen können, was wirklich mit den Leuten passierte. Für mich ist die größte Tragödie Bosniens das, was am 11. Juli 1995 in Srebrenica geschah. Seit diesem Tag gehen die Frauen von Srebrenica an jedem 11. eines Monats auf die Straße und demonstrieren. Das war mein Ausgangspunkt.« (Duško Dimitrovski)