Ausstellungen
 

RÜCKSCHAU - DIGITORIAL: ANALOG_DIGITAL

MEDIA (EX)CHANGES

Was ist die Zukunft des bewegten Bildes? Was ist die Zukunft des Kinos? Der Übergang von analogen zu digitalen Bildmedien stößt nicht nur tiefgreifende Veränderungen in der gesamten Filmindustrie an. Er stellt auch die Filmarchive weltweit vor enorme Herausforderungen.

 

Das Filmarchiv Austria thematisierte diese bildmediale Zeitenwende in der Ausstellung ANALOG_DIGITAL – Media (Ex)Changes, die vom 3.10.2017-28.1.2018 im METRO Kinokulturhaus gezeigt worden ist. Zu sehen war eine Auswahl zeitgenössischer Arbeiten von österreichischen und internationalen KünstlerInnen, die sich in Filmen, Objekten und Installationen mit den verschiedenen analogen und digitalen Erscheinungsformen des Bewegtbildes auseinandersetzten. Im digitalen Raum lebt diese Ausstellung nun weiter. Erstmals präsentiert das Filmarchiv Austria ein Digitorial als innovative Möglichkeit der Ausstellungsvermittlung im Web.


ANALOG_DIGITAL.
MEDIA (EX)CHANGES

Ausstellung 3.10.2017-28.1.2018

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

Viele KünstlerInnen und FilmemacherInnen sehen im Analogen ihr spezifisches Ausdrucksmittel und setzen sich mit Vehemenz für eine Koexistenz analoger und digitaler Bildtechnologien ein. Das digitale Medium erschließt seinerseits neue inhaltliche und künstlerische Zugänge, neue Plattformen und gänzlich neue visuelle Strategien.

 

Als Institution, die mit der Pflege und dem Erhalt des filmischen Erbes befasst ist, steht das Filmarchiv Austria wie alle Filmarchive weltweit gegenwärtig vor großen Herausforderungen. Neben der Bewahrung des analogen Films, in dem ein großer Teil unseres Filmerbes aufgehoben ist, ist es ihre Aufgabe, auch die technische Basis für deren Sichtung und Projektion zu erhalten. Zugleich zwingt sie das Aufkommen des digitalen Films, im Zuge dessen mehr Bewegtbilder hergestellt werden als je zuvor, die eigene Rolle als Bewahrer digitaler Filmkultur zu überdenken.

 

Begleitend zur Ausstellung zeigt das Filmarchiv Austria eine von Virgil Widrich kuratierte Retrospektive. Am 5. Oktober startet zusätzlich eine Reihe von Diskussionsveranstaltungen mit einem ersten Podium zum Thema Filmkunst ANALOG_DIGITAL. Zudem wird die Ausstellung mit Workshops und Vermittlungsprogrammen ergänzt.


Künstler_innen in der Austellung

Sandra Gibson und Luis Recoder (New York, Wim Janssen (Antwerpen), Rainer Kohlberger (Berlin), Depart/Leonhard Lass und Gregor Ladenhauf (Wien), Tony Lawrence (Sydney), Lydia Nsiah (Wien), Virgil Widrich (Wien), Antoinette Zwirchmayr (Wien)

Kuratorinnen

Eva Fischer (sound:frame)
Anna Högner (Filmarchiv Austria)

In Kooperation mit
Mit Unterstützung von