DIE STADT OHNE JUDEN

Pressestimmen zur TV-Premiere

»Die Stadt ohne Juden« nach einem Bestseller von Hugo Bettauer ist heute ein historisch einzigartiges Filmdokument und -kunstwerk. [...] ein Statement gegen die erstarkende Rechte in Österreich?

Thomas Gehringer, Der Tagesspiegel

Nicht nur als Zeitdokument der zwanziger Jahre bleibt »Die Stadt ohne Juden« erschütternd.

Heike Hupertz, FAZ

»DIE STADT OHNE JUDEN«: SUCHE NACH DEM SÜNDENBOCK

Alexandra Seibel, KURIER

Mit Blick auf die nur wenige Jahre später einsetzende tatsächliche Judenverfolgung mutet der Stummfilm von Hans Karl Breslauer rückblickend traurig visionär an, angesichts des neuen Antisemitismus stellt er auch für die heutige Zeit ein mahnendes Plädoyer für friedliches Zusammenleben und Rationalität dar.

Filmdienst

[...]ein bedrückendes, vorausschauendes und historisch unersetzliches Werk der Filmgeschichte.

Maximilian Haase, prisma

Links zu den vollständigen Artikeln

DER TAGESSPIEGEL (Thomas Gehringer, 2.6.2019)
Frankfurter Allgemeine (Heike Huppertz, 3.6.2019)
KURIER (Alexandra Seibel, 3.6.2019)
Filmdienst (23.5.2019)
prisma (Maximilian Haase, 2.6.2019)

Im Jahr des Republiksjubiläums präsentierte das Filmarchiv Austria die rekonstruierte und digital restaurierte Fassung von DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924) und fand damit weltweit ein enormes Echo. Am 3. Juni feierte die Neurestaurierung ihre TV-Premiere auf arte. Der auf Hugo Bettauers gleichnamiger Romanvorlage basierende österreichische Stummfilm gilt als erstes filmkünstlerisches Statement gegen den Antisemitismus und erweist sich auch heute noch – beinahe 100 Jahre nach seiner Erstaufführung – als höchst aktuell.

Für die Vertonung dieses bemerkenswerten Zeitdokuments konnte die österreichische Komponistin Olga Neuwirth gewonnen werden, deren Soundtrack erstmals im November 2018 im Wiener Konzerthaus aufgeführt wurde. Die Komposition wurde nun für die TV-Premiere vom Ensemble intercontemporain eingespielt und wird Anfang Juni – erstmals außerhalb eines Konzertsaales – die erschreckend prophetischen Bilder von DIE STADT OHNE JUDEN musikalisch untermalen.

»DIE STADT OHNE« in München und Augsburg

Begleitend zur Veröffentlichung der Neurestaurierung von DIE STADT OHNE JUDEN 2018 präsentierte das Filmarchiv Austria die Ausstellung »DIE STADT OHNE. Juden Muslime Flüchtlinge Ausländer« im METRO Kinokulturhaus. Aufgrund der überwältigenden internationalen Resonanz wurde das Konzept der Schau mit einem Schwerpunkt auf Bayern neu erarbeitet und ist derzeit im NS-Dokumentationszentrum München (30.5.-10.11.2019) und ab Dezember im  Jüdischen Museum Augsburg (13.12.2019-29.3.2020) zu sehen.