Neu im Heimkino

Februar/März 2021

Seit nun fast einem Jahr bringt das Filmarchiv Austria mit dem digitalen Heimkino Kinokultur kostenlos auf die private Leinwand. Unabhängig von Lockups & -downs und abseits von kommerziellen Streamingangeboten präsentieren wir ein kuratiertes, wöchentlich wechselndes Online-Programm, das mit Klassikern, aber auch selten bis nie gezeigten Dokumenten aus der eigenen Sammlung das österreichische Filmerbe zugänglich macht.

 

Bis Anfang März sind noch Regiearbeiten von Willi Forst zu sehen, mit dem das Kino der 1930er-Jahre schwungvoll neue Höhen erreichte. Eine Art Kehrseite zu den Filmen des – auch von den Nazis geschätzten – Unterhaltungsallrounders bildet die Retrospektive Der andere Wiener Film, die sich den ins Exil getriebenen ProtagonistInnen des Unerwünschten Kinos widmet. Der Austro-Iraner Houchang Allahyari vereint Gegensätze zu einer filmischen Einheit, rückt Außenseiter mit Blick auf die Gesamtheit von Gesellschaft, System und Kultur ins Bild: Reisen zum Mittelpunkt des Menschseins. Politisch motiviert und engagiert war auch die Arbeit der Filmemacherin Margareta Heinrich, die heuer ihren 70. Geburtstag gefeiert hätte. Der Kampf um Gleichberechtigung hat ihr Leben und Schaffen untrennbar zu einem Werk verschmolzen, das es neu zu entdecken gilt.


Programm

15. Jänner bis 4. März
Willi Forst

15. Jänner bis 4. März
Der andere Wiener Film
Deutschsprachige Emigrantenfilme 1934–1936

5. Februar bis 18. März
Houchang Allahyari
Zum 80. Geburtstag

5. Februar bis 18. März
Margareta Heinrich
Kämpferin mit Kamera

Publikationen

Unerwünschtes Kino
Deutschsprachige Emigrantenfilme 1934–1937
von Armin Loacker

Taschenkino #1
Margareta Heinrich
von Vrääth Öhner