Punk Cinema

REPO MAN

Director:
Alex Cox
Release Year:
1984
Country:
US

BUCH:
Alex Cox
KAMERA:
Robby Müller
MUSIK:
Iggy Pop, Black Flag, Circle Jerks, Suicidal Tendencies, The Plugz, Fear, Juicy Bananas u. a.
MIT:
Emilio Estevez, Harry Dean Stanton, Tracey Walter, Olivia Barash, Sy Richardson, Zander Schloss, Rodney Bingenheimer

LÄNGE:
92 min
FORMAT:
Farbe, 35mm (aus der Sammlung des Österreichischen Filmmuseums)
FASSUNG:
englische Originalfassung

Vorfilm:
SONIC YOUTH WITH LYDIA LUNCH – DEATH VALLEY 69
REGIE:
Richard Kern
JAHR:
1986
LAND:
US

LÄNGE:
6 min
FORMAT:
Farbe, digital
FASSUNG:
englische Originalfassung
SA 7.9.: In Anwesenheit von Alex Cox

»REPO MAN comes out of left field, has no big stars, didn’t cost much, takes chances, dares to be unconventional, is funny, and works. There is a lesson here.« Roger Ebert sprach die Wahrheit: die Lehren hallten jahrzehntelang weltweit durch die Indieszene, so energetisch, originell und kompromisslos war das raue, knallharte Debüt des aus Liverpool stammenden Auteurs Alex Cox. Harry Dean Stanton (R. I. P.) und Emilio Estevez geben das unglaublichste Duo aller Zeiten als zynischer, ätzender alter Hase des Autopfändergeschäfts und wilder, junger, punkliebender Protegé. Scifi-Klamauk und ein unschlagbarer Punk-/Hardcore-Soundtrack beleben die schärfste Vorstellung vom schäbigen Downtown LA, die jemals auf Zelluloid gebannt wurde. (Neil Young)