Queer Cinema

Kurzfilmprogramm: Scheirl / Pürrer

Director:
Diverse
Release Year:
1984–1996
Country:
A



SUMMER OF 95:

REGIE:
Ashley Hans Scheirl/Jason Elvis Barker
JAHR:
1995
LAND:
A/GB

LÄNGE:
13 min
FORMAT:
Farbe & s/w, 16mm
FASSUNG:
ohne Dialog

WALD UND WIESENFILM:

REGIE:
Ashley Hans Scheirl/Ursula Pürrer
JAHR:
1985

LÄNGE:
3:30
FORMAT:
Farbe, digital
FASSUNG:
ohne Dialog

ZARTE KNÖPFE:

REGIE:
Ashley Hans Scheirl/Ursula Pürrer
JAHR:
1985

LÄNGE:
3:30
FORMAT:
Farbe, digital
FASSUNG:
ohne Dialog

KAMPF UND KUSS:

REGIE:
Ashley Hans Scheirl/Ursula Pürrer
JAHR:
1984

LÄNGE:
4 min
FORMAT:
Farbe, digital
FASSUNG:
ohne Dialog

OSTERN 84:

REGIE:
Ashley Hans Scheirl/Ursula Pürrer
JAHR:
1984

LÄNGE:
6 min
FORMAT:
Farbe, digital
FASSUNG:
ohne Dialog

IM GARTEN DER GELBEN G.:

REGIE:
Ashley Hans Scheirl/Ursula Pürrer
JAHR:
1985

LÄNGE:
8:30
FORMAT:
Farbe, digital
FASSUNG:
ohne Dialog

BELLYDANCE:

REGIE:
Ashley Hans Scheirl/Ursula Pürrer
JAHR:
1984

LÄNGE:
4:30
FORMAT:
Farbe, digital
FASSUNG:
ohne Dialog

BODY-BUILDING:

REGIE:
Ashley Hans Scheirl/Ursula Pürrer
JAHR:
1984

LÄNGE:
3 min
FORMAT:
Farbe, 16mm
FASSUNG:
ohne Dialog

1/2 FRÖSCHE FICKEN FLINK:

REGIE:
Ashley Hans Scheirl
JAHR:
1992–1996
LAND:
A/GB

LÄNGE:
18 min
FORMAT:
s/w & Farbe, 16mm
FASSUNG:
ohne Dialog

Gesamtlänge:
64 min
In Anwesenheit von Ashley Hans Scheirl, anschließend Filmgespräch moderiert von Andrea B. Braidt

Die 1984/85 entstandenen Kurzfilme von Ursula Pürrer und Ashley Hans Scheirl sind Juwelen der Geschichte des österreichischen queeren Films. Wir tauchen ein in einen Rausch aus Farbe, Sound (Musik der Avantgardeband Ungünstige Vorzeichen) und Media-Mix und sehen die Übersetzung des in den 1990er-Jahren viel bemühten Gender-Performance-Paradigmas in eine hoch effiziente, verspielt-lustvolle und unverwechselbare Bildsprache. Ausgangspunkt dieser grundlegend »queeren« Filmgrammatik ist stets die Vorstellung (und Herstellung) einer Community aus lesbischer Körperlichkeit – eine Idee von Gemeinschaft, die in den beiden längeren Arbeiten des Programms (SUMMER OF 95 und 1/2 FRÖSCHE FICKEN FLINK) hinführt zur Konstruktion von Inter- und Transidentitäten. (Andrea B. Braidt)