Axel Corti

EINE BLASSBLAUE FRAUENSCHRIFT

Director:
Axel Corti
Release Year:
1984
Country:
A/I

BUCH:
Kurt Rittig, Axel Corti, nach der gleichnamigen Novelle von Franz Werfel
KAMERA:
Edward Klosinski
MUSIK:
Hansgeorg Koch
MIT:
Friedrich von Thun, Gabriel Barylli, Krystyna Janda, Friederike Kammer, Rudolf Melichar, Thomas Kamper, Sebastian Baur, Axel Corti

LÄNGE:
123 min (1. Teil), 125 min (2. Teil)
FORMAT:
Farbe, 16mm
FASSUNG:
deutsche Originalfassung

Österreich 1936. An seinem 48. Geburtstag erhält Leonidas Tachezy einen Brief, verfasst in einer blassblauen Frauenschrift. Die Absenderin ist Vera Wormser, seine ehemalige Geliebte, die er seit elf Jahren nicht mehr gesehen hat und die um Hilfe für einen ebenso alten Gymnasiasten bittet, der »aus bekannten Gründen« in Deutschland nicht mehr zur Schule gehen dürfe. Leonidas gesicherte Welt gerät aus den Fugen: Plötzlich wähnt er sich als Vater eines halbjüdischen Sohnes. Er erinnert sich zurück an die frühen Tage seines Lebens, an Politisches wie Privates, und erkennt, dass »wirklich alles in diesem Leben aus Angst vor Schmerz geschieht«. Die vielfach ausgezeichnete Studie über einen, der sich virtuos an seine Lebensumstände anzupassen weiß, ist nicht weniger als eine Sternstunde heimischer Fernsehspielkunst. (Florian Widegger)