Festival
 

Frauenfilmtage 2019

4.3.–5.3.2019

Termine

Keine aktuellen Termine vorhanden

Die FrauenFilmTage gehen bereits in die 16. Ausgabe und präsentieren einmal mehr eine breite Palette an aktuellen Arbeiten von internationalen RegisseurInnen und Frauen vor und hinter der Kamera, davon auch eine Auswahl im METRO Kinokulturhaus. Gezeigt wird ein interessanter und spannender Querschnitt, der auch zwei Österreich-Premieren beinhaltet.

 

Das vollständige Programm sowie weitere Festivalinfos finden Sie auf der Webseite der FrauenFilmTage.


Frauenfilmtage 2019

4. bis 5. März im METRO Kinokulturhaus

Ticketreservierung

reservierung@filmarchiv.at
+43 1 512 18 03 (täglich 15:00-21:00)

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien
> Karte anzeigen

Read More

Den starken Auftakt liefert dabei das Porträt einer starken Frau – LATIFA, A FIGHTING HEART (LATIFA, LE COEUR AU COMBAT) von Cyril Brody und Olivier Peyon erzählt die beeindruckende Geschichte von Latifa Ibn Ziaten, die ihren Sohn bei einem Terroranschlag verlor. Doch statt in Angst- und Hassgefühlen aufzugehen, verwandelt sie ihre Trauer in Aktionismus und reist seither quer durch Frankreich, um in Dialog mit benachteiligten Jugendlichen zu treten. Die italienische Regisseurin Laura Bispuri ist im Programm mit ihrem Spielfilm MEINE TOCHTER (FIGLIA MIA) vertreten, der seine Österreich-Premiere feiert. Die haltlose Angelica (verkörpert von Alba Rohrwacher) entspricht so gar nicht dem traditionellen Mutterbild, doch ist die kleine Vittoria (Sara Casu) von dieser Frau fasziniert, die so ganz anders ist als ihre Pflegemutter Tina (Valeria Golino). Im Rahmen der Margarethe von Trotta gewidmeten Retrospektive ist DIE ABHANDENE WELT über zwei Schwestern zu sehen, die sich erst sehr spät im Leben kennenlernen. Damit knüpft die große deutsche Regisseurin an ein Thema an, das sie auch persönlich begleitet und sich in ihren Filmen wiederfindet. Den Abschluss bildet mit THE CHAMBERMAID (LA CAMERISTA) eine weitere Österreich-Premiere. Lila Avilés beobachtet in ihrem dokumentarischen Spielfilm die Arbeitsbedingungen in einem der luxuriösesten Hotels Mexico Citys, in dem sie auch drehen konnte.

Zurück