WILLKOMMEN
IM PRESSEBEREICH

 

 

Im Pressebereich stehen Ihnen Pressetexte und -bilder über das Programm des METRO Kinokulturhauses sowie über aktuelle Projekte des Filmarchiv Austria zum Download zur Verfügung. Gerne nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf und informieren Sie regelmäßig über unsere Veranstaltungen. Sollten Sie weitere Auskünfte, Fotos oder Clips benötigen, kontaktieren Sie uns gerne.


KONTAKT

Larissa Bainschab
presse@filmarchiv.at
+43 1 216 13 00 – 230

AUSSTELLUNG


DIE STADT OHNE

JUDEN MUSLIME FLÜCHTLINGE AUSLÄNDER

 

 

EINE AUSSTELLUNG ZUM REPUBLIKSJUBILÄUM
Die Ausstellung DIE STADT OHNE begleitet die Veröffentlichung der neu restaurierten Version des Stummfilms DIE STADT OHNE JUDEN (1924), der heute weltweit als erstes filmkünstlerisches Statement gegen den Antisemitismus gilt. Dabei wird dieses einzigartige Zeitdokument nicht nur in der Geschichte der Ersten Republik verortet, sondern auch in der gesellschaftlichen Wirklichkeit der Gegenwart.

 

Ausgehend von einzelnen Filmszenen interveniert die Ausstellung zwischen dem Damals und Heute: sie zeigt, wie Ausschlussmechanismen in der Gesellschaft funktionieren und zeichnet dabei die einzelnen Stufen des Ausgrenzungsprozesses von der Polarisierung der Gesellschaft bis zum endgültigen Ausschluss nach.

Ausstellung

2.3. – 30.12.2018
Eröffnung: 1.3., 18:30

Kurator_Innen

Andreas Brunner, Barbara Staudinger, Hannes Sulzenbacher

Begleitende Publikation

Katalog, ca. 300 Seiten, zahlreiche Abb.
erscheint am 1. März 2018

ÖFFNUNGSZEITEN

täglich 15:00 – 21:00

Adresse

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

PREMIERE


DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924)

WELTURAUFFÜHRUNG DER RESTAURIERTEN FASSUNG

 

Es begann mit einem Zufallsfund auf einem Pariser Flohmarkt und führte zu einer beispiellosen Filmrettungsaktion – Österreichs bislang größter Crowdfunding-Initiative im Kulturbereich. Mit der überwältigenden Unterstützung der Zivilgesellschaft gelang dem Filmarchiv Austria die nahezu vollständige Wiederherstellung eines unfreiwillig prophetischen historischen Filmdokuments.

 

Rechtzeitig zum Republiksjubiläum präsentiert das Filmarchiv Austria die neu restaurierte und um entscheidende Szenen erweiterte Fassung einer der wichtigsten österreichischen Produktionen der Zwischenkriegsjahre. Der ursprünglich verschollene Schluss, eine dramaturgische Parallelerzählung und bislang unbekannte Bilder mit klar antisemitischer Konnotation lassen den Film in gänzlich neuem Licht erscheinen.

Premiere

MI 21.3 2018, 19:00
WH: MO 2.4., 20:30

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

RETROSPEKTIVEN MÄRZ 2018


NACHBILDER

NATIONALSOZIALISMUS IM NEUEN ÖSTERREICHISCHEN KINO

 

März 1986. Fast 40 Jahre hatte man den Mythos, Österreich sei als erstes Land den Nationalsozialisten zum Opfer gefallen gepflegt. Nach Waldheims Sieg, setzte eine umfassende Aufarbeitung der österreichischen Vergangenheit ein, indem sich insbesondere die Generation der »Nachgeborenen« nicht mehr nur arrangieren wollte. Diesen Wendepunkt nehmen wir im Kontext des Republiksjubiläums 2018 zum Anlass, einen Blick auf diese Auseinandersetzung im heimischen Kino zu werfen.

 

In 27 Programmen mit Dokumentar-, Spiel-, Essay- und Kurzfilmen bildet sich eine Vielfalt an Zugängen und Perspektiven ab. Zahlreiche FilmemacherInnen werden bei den Vorstellungen anwesend sein.

Retrospektive

2.3. – 4.4.2018

Kurator

Florian Widegger

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien


AUGENBLICKE DER GESCHICHTE

HISTORISCHE FILMDOKUMENTE RUND UM DEN »ANSCHLUSS«

 

Zum 80. Jahrestag eines der einschneidendsten historischen Ereignisse für Österreich im 20. Jahrhundert präsentiert das Filmarchiv Austria eine Zusammenstellung von zwei Programmen, die den »Anschluss« an Nazideutschland aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. Beide Programme speisen sich ausschließlich aus Dokumenten, die das Filmarchiv Austria im Rahmen seiner Sammlungs- und Restaurierungstätigkeit in der Vergangenheit erschlossen und für die Zukunft gesichert hat. Etliche dieser Filme werden erstmals öffentlich zu sehen sein.

Retrospektive

MO 12.3 2018, 19:00
Wiederholungstermine:
Programm 1: DO 15.3., 18:00
Programm 2: FRI 16.3., 18:00

Kurator_Innen

Anna Dobringer, Nikolaus Wostry

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

Filmarchiv Austria auf der Diagonale 2018


DAS IST DER ZAUBER DER SAISON

Filmarchiv-Programm im Rahmen des Diagonale Schwerpunkts
»KEIN SCHÖNER LAND – BLICKE IN DIE PROVINZ, BLICKE AUS DER PROVINZ«

 

Das Land liegt in Schutt und Asche, die Wirtschaft am Boden, Intellektuelle und KünstlerInnen sind vertrieben – oder schlimmer: getötet worden. Es mag wenig verwundern, dass zerbombte Städte als Kulisse wenig hergaben – so blieb findigen Produzenten nichts anderes übrig, als vom Krieg weniger in Mitleidenschaft gezogene Orte aufzusuchen, um dort ihre Erzählungen anzusiedeln: Die Geburtsstunde des »Tourismusfilms« – eine pragmatische Angelegenheit.

Retrospektive

13. – 18.3.2018

Kurator

Florian Widegger

Spielort

Graz

FORSCHUNGSPROJEKT-PRÄSENTATION


DIE WIEN FILM 1938-1945

Mit ihren über 100 Spiel- und Dokumentarfilmen war die Wien-Film GmbH zwischen 1939 und 1945 eine wichtige Stütze der Unterhaltungs- und Propagandaindustrie des Dritten Reichs. Ein bedeutender Bestand an Schriftverkehr, Drehbüchern, Filmstills und Werkfotos, vor allem aber Notenmaterial zur Filmmusik hat sich im Filmarchiv Austria erhalten. Um diese Sammlung aufzuarbeiten, haben die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und das Filmarchiv Austria ein interdisziplinäres Projekt konzipiert, das nun vom Wissenschaftsfonds (FWF) gefördert wird. Als Auftakt präsentieren wir drei sehr selten gezeigte dokumentarische Kurzfilme mit explizitem propagandistischen Hintergrund aus der Produktion der Wien-Film.

Präsentation

DI 20.3. 2018, 18:30

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

RETROSPEKTIVEN FEBRUAR 2018


CONRAD VEIDT

DÄMON, TEUFEL, HELD, GENIE

 

Zum 125. Geburtstag (oder auch: 75 Jahre nach seinem Tod) spürt das Filmarchiv Austria einem DER großen Filmschauspieler des 20. Jahrhunderts nach. In knapp 40 Spielfilmen zeigen wir Conrad Veidts beeindruckende Entwicklung vom Stummfilm zum Tonfilm, vom Expressionismus zur Neuen Sachlichkeit, vom Schurken hin zum Charakterdarsteller.

Retrospektive

22.1. – 28.2.2018

Kuratoren

Ernst Kieninger, Florian Widegger

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien


EDGAR REITZ

CHRONIST EINER SEHNSUCHT

 

Das Filmarchiv Austria präsentiert eine umfassende Retrospektive zum Werk des Ausnahmeregisseurs Edgar Reitz, in der sowohl Neues wie bislang Unbekanntes gezeigt wird. Edgar Reitz wird bei zahlreichen Veranstaltungen anwesend sein, weiters werden hochkarätige Gesprächspartner und Weggefährten als Gäste erwartet.

Retrospektive

18.1. – 26.2.2018

Kurator

Florian Widegger

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

DANIS TANOVIĆ

KINO GEGEN KRIEG

 

Es geschieht selten, dass es ein junger Regisseur mit seinem Debüt bis zur Oscar-Auszeichnung schafft. Danis Tanović gelingt dieses Bravourstück 2002 mit seinem Langfilm NO MAN’S LAND (NIČIJA ZEMLJA). Seitdem ist der 1969 im heutigen Bosnien und Herzegowina geborene Regisseur neben Emir Kusturica einer der Fixsterne am Himmel des zeitgenössischen Balkankinos. Danis Tanović ist bei den Filmvorführungen am 9. und 10.2. im METRO Kinokulturhaus persönlich anwesend.

Retrospektive

9.2. – 24.2.2018

Kurator

Dusko Dimitrovski

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

KINOSTART FEBRUAR 2018


WIEN VOR DER NACHT
VIENNE AVANT LA NUIT

Regie: Robert Bober, D 2017

 

WIEN VOR DER NACHT vom französischen Dokumentarfilmer Robert Bober ist eine essayistische Zeitreise durch das Wien von vor 100 Jahren. Er erkundet eine Stadt, die damals eine andere Bedeutung hatte. Es ist die Zeit vom Ende der Habsburger Monarchie bis zum Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland. Es ist die Zeit als Wien noch als kulturelle Hauptstadt Europas galt, als Wien noch eine große jüdische Gemeinde beherbergte.

WIEN VOR DER NACHT

1.2. – 22.2.2018

Spielort

METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Wien

@ FILMARCHIV AUSTRIA